Facebook

Aktuelles

Aktuelle Infos zur Arbeit der Inklusionsinitative Westpfalz

Ende IWP am 31.5.2019

Gepostet von am 6:55 am in Uncategorized | Keine Kommentare

Das Projekt IWP wird zum 31.5.2019 beendet.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit.

Das Ende von IWP rückt näher…

Gepostet von am 1:28 pm in Uncategorized | Keine Kommentare

Leider wird die Inklusionsinitiative zum Ende Mai ihr Projekt beenden.

Wir bedanken uns bei allen Unterstützern und Kooperationspartner für die Zusammenarbeit während der drei jährigen Laufzeit

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Gepostet von am 7:51 am in Uncategorized | Keine Kommentare

Die IWP wünscht frohe Weihnachten und ein frohes neues Jahr

Wir suchen für den Standort Kaiserslautern der Inklusionsinitiative Westpfalz ab 01.01.2019 eine Fachbegleiter/-in Sozialarbeit

Gepostet von am 8:15 am in Uncategorized | Keine Kommentare

 

Das Ökumenische Gemeinschaftswerk Pfalz GmbH betreibt Einrichtungen und Dienste für Menschen mit Behinderungen sowie langzeitarbeitslose Menschen in der Pfalz und in der Saarpfalz.

Wir suchen für den Standort Kaiserslautern der Inklusionsinitiative Westpfalz  ab 01.01.2019

eine Fachbegleiter/-in  Sozialarbeit

mit einem Stellenumfang von 100 Prozent. Die Stelle ist  befristet bis zum Ende des Projektes am  31.05.2019.

 

Ihre wesentlichen Aufgaben

Akquise von Arbeitsplätzen für Menschen mit Beeinträchtigungen

Fallmanagement und Coaching

 

Ihr Profil

Hochschulabschluss in Sozialarbeit

Berufserfahrung möglichst auch mit Menschen mit Beeinträchtigungen

Mitgliedschaft in einer Kirche der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen

Führerschein

 

Wir bieten

Tarifliche Bezahlung mit Jahressonderzahlung, Leistungsentgelt und

Arbeitgeberfinanzierter Altersversorgung

Mitarbeit in einem qualifizierten interdisziplinären Team

Umsetzung des Konzeptes im Team

  

Wir bitten schnellst möglich um Ihre Bewerbung per email an: gSchellhammer@gemeinschaftswerk.de

Bei inhaltlichen Rückfragen steht Ihnen Herr Clemens  unter Telefon 0631 – 41557917 zur Verfügung.

www.gemeinschaftswerk.de

 

Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Besuch

Gepostet von am 12:13 pm in Uncategorized | Keine Kommentare

Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Besuch

Am 28.08.2018 kam die Ministerpräsidentin, Frau Malu Dreyer, auf Einladung der Ökumenischen Gemeinschaftswerk Pfalz GmbH in die Räumlichkeiten des JobWERK (Ökumenisches Gemeinschaftswerk Pfalz GmbH) in die Eisenbahnstraße 14 – 16 nach Kaiserslautern und informierte sich u.a. auch über unser IWP-Projekt.

Malu Dreyer zu Besuch bei IWP am 28.8.18

2. Inklusionsmesse 2018 in der Rheingoldhalle in Mainz | Ziel: inklusive Gesellschaft

Gepostet von am 3:00 pm in Messeauftritte | Keine Kommentare

Die Inklusionsmesse in Mainz, die bereits zum zweiten Mal stattfand, markiert einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft. In diesem Jahr beteiligten sich an der zweitägigen Fachmesse über 50 Aussteller mit Messeständen und Aktionen in der Rheingoldhalle und auf dem Jockel-Fuchs-Platz. Außerdem wurden den zahlreichen Besuchern diverse Workshops und Fachvorträge geboten. Eröffnet wurde die 2. Inklusionsmesse in Mainz von Stephan Heym, Geschäftsführer des Zentrums für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) in Mainz und von Johannes Schweizer von der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Selbsthilfe. Grußworte sprachen die Landessozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz. Gelobt wurde vor allem die Initiative, sich für die Gleichstellung der Menschen einzusetzen, wozu vor allem auch die Teilhabe an Bildung und Arbeit zählt. Eine wichtige Rolle spielt der Quartiersgedanke, der mittels unterschiedlicher Konzepte das Wohnen „mittendrin“ fördert; mitten in der Gesellschaft und nicht am Rand.

Dialog mit den Messebesuchern

Wie bereits 2016 präsentierten sich auch die Zoar-Werkstätten Heidesheim, um Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, das Fachpublikum und die breite Öffentlichkeit anzusprechen. Ein echter Besuchermagnet war das Drahtbiegen am Stand der Werkstatt. Stellenweise bildete sich am Messestand aufgrund dessen eine Warteschlange. Die Besucher hatten beim Drahtbiegen die Möglichkeit, aus buntem Aluminiumdraht Lesezeichen, Schmuck, Anhänger und Fantasie-Gebilde zu biegen. Die kreativen Draht-Schöpfungen waren ein attraktives Give Away und wurden gern mit nach Hause genommen. Hintergrund der Drahtbiege-Aktion war es, einen Eindruck davon zu vermitteln, welche Testverfahren Menschen mit Beeinträchtigung im Eingangsverfahren der Werkstätten zum Beispiel absolvieren. Auf diese Weise war der Dialog mit den Messebesuchern schnell und unkompliziert hergestellt und die Zoar-Werkstätten Heidesheim konnten so auf eindrucksvolle Weise den Stellenwert und die Priorität ihrer Arbeit darstellen. Die Zoar-Mitarbeiter Ute Michel-Wickert, Nicole Knobloch, Ann-Kathrin Müller, Willem Wentzl und Horst Seim hatten alle Hände voll zu tun. Fachgespräche, Beratung zum Thema „Inklusion“, Smalltalk und konstruktiver Austausch machten die beiden Messetage interessant und kurzweilig. Neben zahlreichen anderen Besuchern wurden unter anderem Thomas Landini von der Stabsstelle des Weiterbildungszentrums Ingelheim (WBZ), Viktor Piehl von der Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen sowie Thomas Kreck-Hövel, Regionalleiter Rhein-Nahe-Hunsrück des Evangelischen Diakoniewerks Zoar, begrüßt.

 

IWP-Messepräsentation: fachlich und informativ

Messestand der Inklusionsinitiative Westpfalz (IWP)

Ein weiteres Highlight war der Stand der Inklusionsinitiative Westpfalz (IWP), die sich als Schnittstelle zwischen arbeitsuchenden Menschen mit Behinderung und Arbeitgebern präsentierten und interessierte Messebesucher entsprechend berieten.

Ralph Schley und Katja Fothke, IWP-Fachbegleiter, im Gespräch mit Messebesuchern

Übergeordnetes Ziel ist die Beratung und Vermittlung von schwerbehinderten (oder gleichgestellten) Arbeitslosen und Arbeitssuchenden in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse. Der Stand wurde abwechselnd von folgenden Fachbegleitern besetzt; für das Evangelische Diakoniewerk Zoar Joaquim Santos, Claudia Dürnberger Christine Röller-Nesseler und Anja Seepe, für das Ökumenische Gemeinschaftswerk Thilo Clemens, Ralph Schley, Katja Fothke und Pia Griebel sowie für die Heinrich-Kimmle-Stiftung Lars Rether und Ronda Freyer.

Horst Seim

 

 

Schlange stehen am Stand der Zoar-Werkstätten Heidesheim, weil das dortige Drahtbiegen ein echter Besuchermagnet war.

 

 

Zoar-Mitarbeiter Horst Seim (rechts) im Beratungsgespräch

 

Die Zoar-Mitarbeiter Nicole Knobloch (Mitte) und Willem Wentzl beschäftigten sich, wie dieses Foto zeigt, auch mit den kleinen Messebesuchern. Am Stand war immer etwas los!

 

Messe-Besucherinnen mit den Buttons des Zoar-Projekts „Wir sind alle bunt“

 

Der Artikel erscheint durch Alexandra Koch, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Fundrasing vom Evangelischen Diakoniewerk Zoar in der nächsten Ausgabe des „Zoar aktuell“.

 

IWP war auf der 2. Inklusionsmesse in Mainz, Rheingoldhalle am 13.+14.04.2018

Gepostet von am 2:17 pm in Uncategorized | Keine Kommentare

IWP war auf der 2. Inklusionsmesse in Mainz, Rheingoldhalle am 13.+14.04.2018

Der Landesbeauftragte für die Belange behinderter Menschen Matthias Rösch zu Besuch an unserem Stand am 14.04.2018

 

Vielen Dank für die zahlreichen Besucher an unserem Stand auf der 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz in der Rheingoldhalle Mainz!

Wir, die Fachbegleiter der Inklusionsinitiative Westpfalz (IWP), informierten an unserem Messestand über das Thema „Arbeit und Behinderung“. Unser übergeordnetes Ziel ist die Beratung und Vermittlung von schwerbehinderten (oder gleichgestellten) Arbeitslosen und Arbeitssuchenden in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse.

Wir haben uns über den Austausch mit Ihnen gefreut! Vielen Dank!

http://inklusionsmesse-rlp.de/

 

Fulminanter Auftritt von Rainer Schmidt bei der Inklusionsmesse in Mainz am 13.04.2018

Gepostet von am 10:56 am in Uncategorized | Keine Kommentare

Rainer Schmidt, Foto: Johannes Hahn

Rainer Schmidt war am 13.04.2018 auf der 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz in der Rheingoldhalle in Mainz

 

mit seinem Programm „Däumchen drehen – keine Hände, keine Langeweile“

auf Einladung von und gefördert durch die Inklusionsinitiative Westpfalz (IWP)!

IWP Fachbegleiter Ralph Schley [links, vom ÖGW] und Christine Röller-Nesseler [rechts, vom DW Zoar] bedanken sich bei Rainer Schmidt [mitte]

Humor, Schlagfertigkeit und Lebensfreude. Dies sind Eigenschaften, die Rainer Schmidt
auszeichnen. Geboren ohne Unterarme und mit einem verkürzten rechten Oberschenkel
machte er sich auf in ein erfolgreiches, vielseitiges Leben in der Mitte der Gesellschaft! Rainer
Schmidt nimmt sein Publikum mit auf eine einzigartige Reise in das Land der Inklusion!
Sprachwitzig und spitz ironisch „kabarettiert“ der Pfarrer, Buchautor und mehrfache
Goldmedaillengewinner bei Paralympics, Welt- und Europameisterschaften. Sein Motto: Keine
Hände – keine Langeweile. Er erzählte authentisch und natürlich ohne erhobenen Zeigefinger
vom Glück und Pech des Außer-gewöhnlich-seins.

http://schmidt-rainer.com/       http://inklusionsmesse-rlp.de/

 

Zurück auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Die Inklusionsinitiative Westpfalz (IWP) unterstützt und begleitet schwerbehinderte Arbeitslose

Gepostet von am 11:23 am in Beratungstermine | Keine Kommentare

Viele (langzeit-) arbeitslose, schwerbehinderte Menschen wollen gerne wieder arbeiten. Sie sind motiviert und engagiert, wenn sie die Chance erhalten, wieder ins Berufsleben zurückkehren zu können. Diesen Menschen bietet die Inklusionsinitiative Westpfalz (IWP) im Donnersbergkreis ab Januar 2018 ein gezieltes und umfassendes Unterstützungs- und Beratungsangebot. In Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Rockenhausen und Bürgermeister Michael Cullmann finden in den Räumen der Verbandsgemeindeverwaltung seit Januar 2018 an jedem 4. Donnerstag im Monat Sprechstunden statt. Die nächste Sprechstunde ist am 22. März 2018. Von 14 bis 16 Uhr erfahren schwerbehinderte (und gleichgestellte) Menschen kostenlose und unverbindliche Beratung und Hilfe. Das Ziel ist ein passgenauer, sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplatz in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarkts.

Dank IWP wieder in Arbeit

Mit welcher Hilfe können Interessierte rechnen?

Unter Berücksichtigung der individuellen Lebenssituation des Ratsuchenden sind die IWP-Fachbegleiter unterstützend tätig. Sie beraten umfassend, bedarfsorientiert und personenzentriert. Hausbesuche aufgrund mangelnder Mobilität der Arbeitssuchenden gehören auf Wunsch zum Projektprogramm, das vom Bund finanziert wird. Die Fachbegleiter leisten Hilfe und Unterstützung bei der Erstellung qualifizierter Bewerbungsunterlagen. Sie helfen bei der Suche nach einer passenden Arbeitsstelle und bei der Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen. Sie sind die Schnittstelle zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Sie begleiten den Ratsuchenden bei Bedarf am zukünftigen Arbeitsplatz und bieten langfristige Unterstützung an.

An wen richtet sich das Angebot der IWP?

Das Angebot der Inklusionsinitiative Westpfalz richtet sich an Arbeits- und Ausbildungsplatz suchende Menschen aus der Region, die schwerbehindert oder schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind. Auch von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen mit Behinderung können das kostenlose und unverbindliche Angebot der IWP in Anspruch nehmen.

Informationen und Kontakt

Möchten Sie sich informieren? Oder einen Termin vereinbaren?

Rufen Sie Ihren Fachbegleiter, Joaquim Santos, an: 06 31/41 55 79 08

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.iwp-info.de

Oder kommen Sie zu unserer Sprechstunde am 22. März 2018 in die Verbandsgemeindeverwaltung Rockenhausen, Bezirksamtsstraße 7, Zimmer 28, von 14 bis 16 Uhr.

 

http://www.rockenhausen.de/vg_rockenhausen/Home/

IWP-Anzeige im Amtsblatt der VG Alsenz-Obermoschel und Rockenhausen 15.03.2018

Gepostet von am 2:00 pm in Beratungstermine | Keine Kommentare

Wochenblatt_Amtsblatt VG Alsenz-Obermoschel und Rochenhausen 46 Jahrgang, 11. Woche, 15 März 2018

 

 

HEUTE auf der INKLUSIONSMESSE IN MAINZ!! „Däumchen drehen – keine Hände, keine Langeweile“

Gepostet von am 9:28 am in Messeauftritte | Keine Kommentare

Rainer Schmidt, Foto: Johannes Hahn

Rainer Schmidt auf der 2. Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz in der Rheingoldhalle in Mainz

am Freitag, dem 13.04.2018 von 15:00 bis 15:45 Uhr in Raum 2 (Achtung! Der Raum wurde geändert von 3 auf 2!)

mit seinem Programm „Däumchen drehen – keine Hände, keine Langeweile“

auf Einladung von und gefördert durch die Inklusionsinitiative Westpfalz (IWP)!

 

Humor, Schlagfertigkeit und Lebensfreude. Dies sind Eigenschaften, die Rainer Schmidt
auszeichnen. Geboren ohne Unterarme und mit einem verkürzten rechten Oberschenkel
machte er sich auf in ein erfolgreiches, vielseitiges Leben in der Mitte der Gesellschaft! Rainer
Schmidt nimmt sein Publikum mit auf eine einzigartige Reise in das Land der Inklusion!
Sprachwitzig und spitz ironisch „kabarettiert“ der Pfarrer, Buchautor und mehrfache
Goldmedaillengewinner bei Paralympics, Welt- und Europameisterschaften. Sein Motto: Keine
Hände – keine Langeweile. Er erzählt authentisch und natürlich ohne erhobenen Zeigefinger
vom Glück und Pech des Außer-gewöhnlich-seins.

http://schmidt-rainer.com/       http://inklusionsmesse-rlp.de/

Willkommen auf unserer neuen Website

Gepostet von am 1:13 pm in Uncategorized | Keine Kommentare

Herzlichen Willkommen auf unserer neuen Website

Ihr IWP-Team aus Pirmasens und Kaiserslautern